Sollen in einem Werkstattauftrag die Arbeitszeiten von zusammenhängenden Arbeitsschritten, sogenannte Jobs, erfasst werden, ist dies mit dem WERBAS-Modul „Job scannen“ möglich. Wie das funktioniert, zeigen wir in diesem Tutorial.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Musik: Legend of One von Kevin MacLeod / Bild: lucadp – Fotolia.com / Produktion und Sprecher: Klaus König / WERBAS GmbH / Video auf Basis der WERBAS-Version 4.145 erstellt

Hier die Textbeschreibung zum Video: Job scannen

  • Eröffnen Sie zunächst einen neuen Auftrag
  • In den Auftragspositionen legen Sie mit der Taste „Job“ den in den Voreinstellungen hinterlegten Arbeitsgang an.
  • Zusätzlich können weitere Jobs hinzugefügt werden. Jede Gruppierung ist ein Job
  • In unserem Beispiel holen wir den Arbeitsgang 60.000 km Inspektion dazu.
  • Nun können Sie die Werkstattkarte mit den Job-Barcodes ausdrucken.
  • Über diese Job-Barcodes können die einzelnen Arbeitsschritte per Scanner angestempelt werden.
  • In der Zeiterfassungsmaske wird der Auftrag bereits angezeigt. Es muss nur noch der jeweilige Job ausgewählt werden.
  • Die Zeiterfassung beginnt (Zeitmaske)
  • In gleicher Weise wird der zweite Job ausgewählt.
  • Nach Beendigung der einzelnen Arbeitsschritte wird über die Taste Pause der Vorgang abgestempelt.
  • Im Auftrags wird über die Taste „Stempelzeiten holen“ die erfassten Zeit den Positionen zugeordnet. Berechnet werden nun die tatsächlich benötigten Zeiten. Die Vorgabezeiten werden überschreiben.
  • Nach Prüfung der Eingaben kann der Auftrag abgerechnet werden.

Weitere Informationen zur Zeiterfassung finden Sie auf unserer Produktseite.

Weitere Videos finden Sie im WERBAS Video-Kanal auf YouTube. Interessante Nachrichten finden Sie auf unserer Seite News & Events

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar