Abbiegeassistenten

Der WERBAS-Partner winkler berichtet:

Im Jahr 2020 waren von insgesamt 2.807 Unfällen ganze 898 Abbiegeunfälle, bei denen es zu schweren Verletzungen und sogar Todesfällen kam. Neben Radfahrern und Fußgängern gilt es heutzutage auch auf die Nutzer von E-Tretrollern zu achten. Das gestaltet sich nicht immer einfach im hektischen Straßenverkehr. Unterstützung dabei bieten Abbiegeassistenzsysteme. Und die werden sogar gefördert.

Das Förderprogramm für Abbiegeassistenzsysteme verfolgt das Ziel, durch eine freiwillige Ausrüstung neuer Kraftfahrzeuge sowie die freiwillige Nachrüstung von Abbiegeassistenzsystemen in Bestandsfahrzeugen bereits seit 2019 die allgemeine Verkehrssicherheit deutlich zu erhöhen, um so Unfälle signifikant zu verringern.

Der Förderantrag muss vor der Bestellung/ dem Kauf des Geräts im BAG Portal gestellt werden, nach erfolgreichem Eingang des Förderantrages beim BAG kann der Antragssteller auf eigenes Risiko mit der Installation beginnen. Es muss nicht auf den Zuwendungsbescheid gewartet werden. Die Zuwendung beträgt höchstens 80 Prozent der förderfähigen Ausgabe, maximal 1.500 Euro je Einzelmaßnahme. Für jeden Zuwendungsberechtigten sind zehn Einzelmaßnahmen pro Jahr förderfähig. Alles über die Antragsstellung sowie Fragen und Antworten zum Förderprogramm finden Sie hier: BMVI – Fragen und Antworten zum Abbiegeassistent.

Sie benötigen Unterstützung bei der nächsten Antragsstellung? Für eine sichere und aufwandslose Antragsstellung, können Sie sich an unseren Partner Weick Consulting Fördermittelberatung wenden: Fördermittel beantragen mit Weick Consulting.

Nachrüstung

AbbiegeassistentenDie Nachrüstung Ihres Fahrzeugs ist relativ einfach und von jeder Nutzfahrzeugwerkstatt durchführbar. Dank extra zu diesem Zweck entwickelter Halterungen

Alle Systeme werden automatisch durch das Starten des Fahrzeuges aktiviert. Durch einen softwarebasierten Algorithmus erkennen sie im überwachten Bereich Bewegungen und warnen den Fahrer in potentiell gefährlichen Situationen durch ein optisches und akustisches Signal. Der Fahrer selbst hat zudem die Möglichkeit, beim Setzen des Blinkers ein akustisches Signal abzugeben und so andere Verkehrsteilnehmer zu warnen. Kameras können an einen zusätzlichen Monitor adaptiert oder durch fahrzeugspezifische Verbindungskabel an bestehende Monitore angeschlossen werden. können die Systeme an jedem Fahrzeug installiert werden. winkler führt diese genau wie einen Lenkeinschlagsensor im Programm.

Mehr Informationen und die winkler-Produkte dazu finden Sie auf der Partnerseite.

Interessante Nachrichten und Informationen finden Sie wie immer auch in unserer Kategorie „Neuigkeiten„.